Bauherr. Gemeinde Neuhausen auf den Fildern

 

Neugestaltung Schlossplatz, Wettbewerb 1. Preis

 

"Auszeichnung guter Bauten" 2006, Architektenkammer Baden-Württemberg

Preis "Wohnen im Zentrum - Strategien für attrakrive Stadt- und Ortskerne" 2006

 

 

 

 

Die Neugestaltung des Schlossplatzes führte zur deutlichen Belebung der Ortsmitte Neuhausens. Nach seiner Fertigstellung waren wir mit der weiteren Zielplanung für die Ortsmitte Neuhausens beauftragt.

 

Auf der Grundlage einer eingehenden Analyse und im Dialog mit Bürgern und Gemeinderat kam es zu einer Reihe von Maßnahmen, die in Teilen realisiert wurden.

 

Das Obere Schloss wurde von störenden Anbauten befreit und umfassend renoviert. Zwischen dem Schloss- und dem Kirchplatz entstanden neue, zuvor verbaute visuelle Bezüge. Der Rückbau der bestehenden Sichtbarrieren und die neuen Zu- und Übergänge stellten ehemals bestehende Bezüge und Sichtachsen wieder her. Der historische Geländeverlauf wurde zum Schlossplatz hin mit einer neuen Treppenanlage wieder hergestellt

 

Die Neugestaltung des Kirchplatzes besteht im Wesentlichen in der Befreiung von störenden Elementen aus der jüngeren Vergangenheit und im Angleichen des Belags an den des Schlossplatzes.

 

Für den Ochsengarten wurde empfohlen, den bestehenden Spielplatz mit einem erweiterten Angebot an Spielgeräten attraktiver zu gestalten. Außerdem wurde für die Betonung der neuen Sichtachse Kirchplatz – Ochsengarten unter Verwendung ein „Monopteros“ vorgeschlagen. Dafür sollten die bei der Freistellung des Oberen Schlosses übrig gebliebenen Teile des Tragwerks verwendet werden.

 

 

An der Marktstraße unmittelbar an der Nepomukbrücke ist mit dem Abriss

eines bestehenden Gebäudes eine empfindliche Lücke entstanden. Um diese zu

schließen lobte die Gemeinde Neuhausen einen Wettbewerb aus (1. Preis

Cheret Bozic).

 

Die denkmalgeschützte Nepomukbrücke erhielt einen zusätzlichen

Fußgängersteg in Form einer Laufplatte aus massivem Granit.

 

Weitere Maßnahmen waren die Neugestaltung des Löwenareals, des

Schmitteplatzes und die gestalterische Aufwertung der Bahnhofstraße.

 

Die am Friedhof gelegene Liebfrauenkapelle soll freigestellt werden und

Einen angemessen Vorplatz erhalten.

 

An der Kreuzung Bahnhofstraße / Wilhelmstraße / Scharnhäuser Straße wurde

mit bescheidenen Mitteln ein neuer, zeichenhafter Ortseingang geschaffen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© cheret bozic architekten bda dwb